Forcepoint stellt Human-Point-System für den Schutz von Daten und IP vor

Rachael Lyon
November 14, 2017, 7:00 am CST

Neue anwenderzentrierte Sicherheits-Features integrieren Cloud-, Data- und Network-Security-Funktionen für ganzheitlichen Schutz

München – 20. November 2017Forcepoint, Anbieter von Lösungen für Content- und IT-Sicherheit, integriert über vierzig neue Hardware- und Software-Features in seine Sicherheitslösungen. Die verschiedenen Tools und Funktionen erweitern die Produkte Forcepoint Cloud Access Security Broker (CASB), Data Loss Prevention (DLP), Next-Generation Firewall (NGFW) und User and Entity Behavior Analytics (UEBA) und verbinden diese als integriertes ‘Human Point System’. Die neuen Anwendungen sind ab sofort, als integrierte oder Standalone-Produkte, über das internationale Netzwerk von Channel-Partnern, Service Providern und Value Added Resellern verfügbar.

Modularer Einsatz für höchstmögliche Flexibilität

Die Anwendungen des Human-Point-Systems sind flexibel einsetzbar – Kunden können diese modular wählen oder auch nur einzelne Produkte in ihre Security-Umgebung implementieren. Auch verschiedene, auf spezifische Anwendungsfälle ausgelegte Kombinationen sind möglich. So integriert Forcepoint UEBA-Funktionen in seine Data-Leakage-Prevention-Lösung, um Datensicherheit und Compliance-Richtlinien, auch im Sinne der ab Mai 2018 gültigen Datenschutzgrundverordnung sicherzustellen. Damit lässt sich eine Verbindung zwischen riskantem User-Verhalten und Datenschutzverletzungen herstellen. Ebenso können Kunden Forcepoint CASB mit DLP kombinieren und damit Daten in der Cloud schützen sowie den Zugang zu Cloud-Applikationen kontrollieren.

Die neuen Funktionen für das Human-Point-System im Überblick:

Transparenz über Daten in der Cloud schaffen und die Nutzung von Cloud-Applikationen regulieren:

  • Forcepoint DLP setzt Forcepoint CASB ein, um Transparenz und Kontrolle über sensible Daten in autorisierten Cloud-Applikationen zu schaffen. Dadurch wird verhindert, dass diese Daten mit unautorisierten Usern oder Devices geteilt werden. Dabei unterstützt die Lösung gängige Enterprise-Cloud-Anwendungen, wie Microsoft Office 365, Google G-Suite, Box und Salesforce. Geschäftskritische Informationen werden durch PreciseID Fingerprinting von strukturierten und unstrukturierten Daten geschützt.
  • Forcepoint NGFW verfügt über neue Policies und Features zum Schutz von Usern und Daten in hybriden Cloud-Umgebungen. Darunter sind sowohl Anwendungen für den Schutz von Microsoft Hyper-V-Cloud-Systemen als auch Microsoft Azure Public Clouds. Neue CASB-Features in der NGFW-Konsole schaffen Transparenz über Schatten-IT und vom Unternehmen freigegebene Cloud-Anwendungen.
  • Forcepoint Advanced Malware Detection ermöglicht, durch die Integration von Lastline, die Unterstützung von Forcepoint Web Security Cloud sowie Email Security Cloud und bietet damit Malware-Schutz sowohl für verschlüsselten als auch unverschlüsselten Datenverkehr.

Transparenz über riskante Nutzeraktivitäten verhindert Datenverluste:

  • Forcepoint UEBA, die Integration neuer Entity-Timeline- und Streaming-Analyse-Tools, schafft Transparenz über riskante Nutzeraktivitäten. So lassen sich Aktivitäten, die zu einem hohen Risikoscore geführt haben, rekonstruieren. Die Lösung analysiert große Mengen an Daten aus verschiedenen Quellen, wie CRM, Finanz- und HR-Systemen. Durch Risikobewertungen in Echtzeit kann auf Sicherheitsvorfälle noch im Entstehen reagiert werden und nicht erst Tage oder Monate danach.

Über Forcepoint

Forcepoint, Anbieter von Cyber-Security-Lösungen, nimmt sich dem Schutz des privilegierten Users im Umgang mit sensiblen Daten an. Die IT-Security Lösungen aus den Bereichen Web Security, E-Mail-Security, Schutz vertraulicher Daten und Infrastruktur-Schutz ermöglichen den uneingeschränkten Umgang mit vertraulichen Daten und stellen gleichzeitig den Schutz von geistigem Eigentum und Compliance-Richtlinien sicher. Forcepoint unterstützt mehr als 20.000 Unternehmen weltweit. Weitere Informationen zu Forcepoint finden Sie unter https://www.forcepoint.com/de.

Pressekontakt

Schwartz Public Relations
Hermann Aulinger, Julia Rott
Sendlinger Straße 42 A
D-80331 München
Tel.: +49 (0)89-211 871-45 / -46
E-Mail: forcepoint@schwartzpr.de
Web: www.schwartzpr.de

Forcepoint Deutschland
Patricia Buchholz
Feringastraße 4
D- 85774 Unterföhring
Tel.: +49 (0) 89 244 1058 16
E-Mail: patricia.buchholz@forcepoint.com
Web: www.forcepoint.com/de